Donnerstag, 9. Dezember 2010

638, Wulff muss nicht mit Charlotte ins Bett.

Alle Fakten im nachfolgenden Dialog von Emmy & Walther sind belastbar und per Link (soweit verfügbar) für weitere Informationen verknüpft.


Ort des Geschehens: Gaststätte „Zur S-Bahn“

Heinrich-Grüber-Straße 1, 12621 Berlin

Fon: (030) 5627003







…Susan, wir hätten jerne noch zwee Pils. Wir müssen nämlich noch uff jestern anstoßen.



Uff jestern? Warum denn ditte? Ick bin froh, dass der Mittwoch mit sein Schnee-Chaos vorbei is.



Jestern vor 30 Jahre wurde John Lennon ermordet. Und du weest ja, Emmy, dass ick Beatles-Fan bin … schon immer jewesen. Aber … an den Tag jestern hab ick nich jedacht … muss ick zu meine Schande jestehn.



Na ja … kann ja mal passiern … macht ja nüscht. Und … wie ick Susan kenne, stehn unsere Pils gleich uffn Tisch … und denn holn wir dit eben nach. Und außerdem müssen wir im Osten unser Jeld sowieso zusammenhalten.



Ja, ick wees. Die Einkommenskluft zwischen Ost und West jeht weiter ausnander … statt dasse sich annähert. Aber ick sage immer: Lieber arm dran … als Arm ab.



So … meine Lieben … eure zwee Pils. Prösterchen.



Uff die schönen Frauen inne S-Bahn. Und … uff John Lennon. Prost … alter Beatle. Ach ja, dit warn noch Zeiten … damals vor 30 Jahre. Und man kann nich sagen, dass dit Leben wirklich einfacher jeworden is…



Jenau … für een junges Ehepaar aus Göttingen is die Situation grade janz dramatisch. Ihr Baby is nachn paar Tage verstorben … und jetz liegt die Rechnung uffn Tisch. Die solln 103.000 Euro anne Klinik zahln, weil dit Kind nich krankenversichert war.



Quatsch … sowat jibs janich. Kinder sind immer automatisch bei ihre Eltern mit versichert.



Aber nich, wenn die Mutter jesetzlich versichert is und der Vater privat. Denn müssen die Eltern nämlich entscheiden, wo dit Kind hin soll … also versicherungstechnisch. Dit ham die beede aber nich jewusst … und nu is die Kacke am Dampfen.



Wat dit alles jibt … nich zu fassen. Jestern hat der Bundespräsident dit Jesetz zur Verlängerung der Atomkraftwerke unterschrieben … nu isses in Kraft.



Hör doch uff mit dem Wulff … der wohnt doch bei Merkel im Hintern. Hast du wirklich damit jerechnet, dass der die Unterschrift verweigert? Oder … der hat Angst davor jehabt, dasser mit Charlotte Roche ins Bett muss. Die hatte ihm doch eene Liebesnacht anjeboten für den Fall, dasser dit Jesetz nich unterschreibt. Haste jehört, wie der neue Kachelmann-Anwalt uffdreht? Der fordert jetz ne Durchsuchung der Redaktionen Focus und Bunte … wejen eventuell fingierte Zeujenaussagen.



Kachelmann interessiert mir nich … wobei ick sagen muss, dass dit Wetter immer schlechter wird seit der in U-Haft war und jetz vor Jericht steht. Lass uns lieber über den Assange von Wikileaks reden. Der is ja Australier … und die australische Rejierung hat ihm jetz jede Unterstützung zujesagt.



Keen Wunder … die ham Angst, dass dit Internet uff ihre Insel zusammenbricht. Wikileaks und die Internet-Freunde schlagen doch seit jestern zurück. Die Banken, die die Konten jesperrt haben, wurden von Hacker lahmjelegt … der Krieg im Internet hat anjefangen…



Und außerdem solln die USA heimlich Einfluss uff Schweden jenommen haben, um ihren neuen Staatsfeind Nummer eins kaltzustelln. Aber … ick muss langsam los, Emmy. Susan, meine Rechnung bitte.



Denn kannste mein Zettel gleich mitbringen…



Und für Hardliner unter euch anne Nebentische jibs hier noch mehr schlechte Nachrichten. Also denn … gruselt euch nochn bisschen.



_____________________________________




Kommentare:

  1. Hallo Frank,

    man lernt doch tatsächlich nie aus. Dass nämlich das Schloss Bellevue in Wahrheit der - offensichtlich ja wohl amputierte - Hintern der Frau Merkel ist, das war mir völlig neu. Ich danke dir für die Erweiterung meines Bildungshorizonts ;)

    Nachdem ja bekannt geworden war, dass "de swatten Düvels" im Bundestag Geheimverträge mit den Atomkonzernen abgeschlossen haben, würde ich mich auch über einen Geheimvertrag mit dem damaligen Ministerpräsidenten des Landtags in Hannover nicht wundern: Wenn wir dich zum König machen, und du dann in URANgelas Hintern wohnen darfst, musst du uns dafür im Gegenzug aber auch versprechen, dass du das geänderte Atomgesetz samt der darin enthaltenen Laufzeitverlängerungen für die Atomkraftwerke unterschreibst.

    Gruß von der heute gewitterhagelverschneeregneten Nordseeküste,
    juwi

    AntwortenLöschen
  2. Und so isses ja nu jekommen. Aber morjen verrate ick noch mehr über Angela ... kannste denn nachlesen.
    Jute Nacht ... und dit im wahrsten Sinne des Wortes, sagt Walther

    AntwortenLöschen