Freitag, 13. August 2010

521, Krebsgift in Kassenzetteln.

Alle Fakten im nachfolgenden Dialog von Emmy & Walther sind belastbar und per Link (soweit verfügbar) für weitere Informationen verknüpft.


Ort des Geschehens: Gaststätte „Zur S-Bahn“

Heinrich-Grüber-Straße 1, 12621 Berlin

Fon: (030) 5627003





Ick grüße die schöne Chefin … Marlies, heute is Pils-Wetter … nich zu warm, nich zu kalt … mach mir doch bitte mal eens.



Aber jerne, Walther. Und … wie war die Woche bei dir?



Heute is mein Wunsch von letzten Montag wahr jeworden.



Sag bloß … wat haste dir denn jewünscht?



Dass endlich Freitag is…



Dit hätte ick mir denken können.



Ick grüße euch, ihr beede. Marlies, meine Zuckerschnecke, mach mir doch bitte een Pils.



Keen Problem. Und nu setz dir zu Walther und fangt beede an zu quatschen.



Dit machen wir. Ick staune ja, Walther, dass de dir heute überhaupt rausjetraut hast.



Na, warum denn nich? Is heute wat Besonderes?



Heute is Freitag der 13. … und denn ooch noch August. Der 13. August also. Heute vor 49 Jahren…



…war Sonntag.



Woher weeste denn dit so jenau?



Weil ick jestern vor 49 Jahren im Westen eene Kinokarte fürn Indianerfilm jekooft hatte … und Sonntag konnte ick nich mehr hinjehn.



Denn jehörst du ja quasi zu den Maueropfern. Haste schon mal nach Entschädigung jefragt?



Nee … lieber nich. Der Film war ab 12 Jahre zujelassen … und ick war erst zehn.



So … meine Lieben … zwee Pils für euch. Lasst dit euch schmecken … Prösterchen.



Uff die schönen Frauen inne S-Bahn. Inne Oberpfalz macht der Fliegensex den Autofahrern grade zu schaffen. Da paaren sich täglich Milliarden von Eintagsfliegen … und wenn die mit ihrem Jeschlechtsakt fertig sind, denn falln die ermattet uff die Straße … und wern zu eene schmierige Masse.



Wejen dem Sperma?



Wat wees ick wieso. Jedenfalls is dit für Autofahrer richtig jefährlich … und die Feuerwehr rückt da jeden Tag mit Schneeschieber an, um dit Liebes-Chaos zu entfernen.



Dit jibt schon verrückte Sachen. Bei eenem Rentner inne USA hat inne Lunge eene Erbse jekeimt.



Nu hör doch mal uff … sone Scheiße schreibt doch nich mal die Bild.



Stimmt. Dit hab ick im Spiegel jelesen … im Wissenschaftsteil.



Nich zu fassen. Lässt du dir eijentlich inne Kaufhalle den Kassenzettel jeben, wenn du bezahlt hast?



Eijentlich schon … sc hließlich muss ick doch mal nachkiecken, warum der Einkauf wieder ville teurer war als jedacht.



Lass dit lieber sein, Emmy. Wissenschaftler ham nämlich Krebsgift in Kassenzettel jefunden. Ick nehme den Kassenzettel nie … mein Kasten Pils kostet sowieso fast immer dit selbe.



In eenem Aquarium in Königswinter, dit is bei Bonn, verteidigt een Krake seine Frauenstatue, die se ihm in sein Aquarium jestellt haben. Wenn die Pfleger die Fijur reinigen wollen, denn jeht der Krake mit alle acht Arme, neun Jehirne und drei Herzen uff die los.



Richtig so. Und 10.000 Chinesen ham Domino-Day jespielt. Dit looft sonst uff RTL, da sind Millionen Domino-Steine uffjebaut … denn wird der erste umjekippt … und denn dauert dit Stunden, bis der Rest ooch jefallen is.



Und dit ham die Chinesen nu nachjestellt … mit richtige Chinesen?



Jenau … mit 10.000. Und dit hat ne Weile jedauert, bis alle umjekippt waren. Nu stell dir mal vor … dit jibt rund 1,7 Milliarden Chinesen … wenn die sich alle in eene Reihe stellen...



…denn heißt dit nich mehr: In China issn Sack Reis umjefalln, sondern: In China issn Chinese umjefalln … und dit kann noch Jahrzehnte so weiterjehn.



Du sagst dit. Jestern hat der RBB dit Jehalt der Intendantin veröffentlicht. Frau Reim kassiert 220.000 Euro pro Jahr … Jebührenjelder. Dit is allerdings rund een Drittel weniger als die Chefin vom WDR, die mit 308.000 Euro nach Hause jeht.



Da fehln dir doch nur noch die Worte. Die Raffkes sitzen überall … nur nich hier inne S-Bahn.



Jenau … hier sind nur die armen Würstchen. Ick muss langsam los, Emmy. Marlies, ick zahle.



Denn kannste mein Zettel gleich mitbringen. Und … falls du mal nach Bolivien kommst … fahr bloß nich über diese Straße



Und für Hardliner unter euch anne Nebentische jibs hier noch mehr schlechte Nachrichten. Ooch mein Korrespondent in Hoyerswerda hat noch wat für euch rausjesucht. Also denn … gruselt euch nochn bisschen.



_____________________________________



Brauchen Sie für sich … für Freunde, Bekannte, Kollegen oder Nachbarn eine



Hochzeitszeitung?



Weitere Informationen unter diesem Blog oder oben rechts. Ein kostenloses Musterexemplar senden wir Ihnen per PDF auf Anfrage umgehend.





Kommentare:

  1. Dit is dit Eiweiß von den Fliejen, deren Haut oder Panzer besteht zum jrößten Teil daraus, und dit zermatscht denn, wenn die überfahren wurden.

    Ich reklamiere hiermit die fehlende Nummer 518!

    AntwortenLöschen
  2. Ick erkenne die Reklamation an. Folge 518 wird morjen nachjeliefert. Mein Jott ... die anne Nebentische passen aber ooch uff ... dit is nich zu fassen. Nu wollte ick mir een bisschen schneller an die 1.000 ranmachen ... aber ick bin umzingelt von Pedanten. Na jut ... damit musste eben rechnen, wenn de dir online bejibst. Also: Ick entschuldige mir! Walther

    AntwortenLöschen