Sonntag, 6. März 2011

725, Die DDR hilft der Deutschen Bahn.

Alle Fakten im nachfolgenden Dialog von Emmy & Walther sind belastbar und per Link (soweit verfügbar) für weitere Informationen verknüpft.


Ort des Geschehens: Gaststätte „Zur S-Bahn“

Heinrich-Grüber-Straße 1, 12621 Berlin

Fon: (030) 5627003







Schön, dass ihr da seid … kommt rin … und nehmt euch gleich een Pils mit. Gläser sind links im Schrank. Die Berliner S-Bahn is seit zwee Jahre runterjewirtschaftet bis uff die Achsen. Keen Quatsch … die fährt schon 24 Monate nachn Not-Fahrplan … mit Ausnahme von Sommer und Winter … da jilt der Not-Not-Fahrplan. Grund: Die Deutsche Bahn hat wejen dem jeplanten Börsengang die Berliner S-Bahn komplett kaputt jespart. Und nu pass uff … um dit Chaos endlich in Griff zu kriejen, wern jetz die alten DDR-Züge wieder uffs Gleis jesetzt … im regulären Linienverkehr. Die Baureihe 485 muss nach über 20 Jahre wieder ran. Die Wiedervereinigung jeht also weiter. Wat sonst noch los war letzte Woche? Wir könn ja mal rinhörn … Tag für Tag. Die Verbindung steht. So … ick muss mir jetz erst mal ausruhn … vonne zu-Juttenberg-Demo jestern. Mann … war da wat los



Für die janz Harten unter euch, die einfach nich jenug von schlechte Nachrichten kriejen können, jibs hier noch mehr davon. Also denn … gruselt euch nochn bisschen…



_____________________________________






Kommentare:

  1. Du hattest mir ja schon einmal etwas darüber erzählt. Jetzt steht's auch noch in der Zeitung. Wenn das alles nicht so traurig wäre, dann könnte man sich köstlich darüber amüsieren ...

    Andererseits hat das aber auch etwas gutes. Ihr müsstet jetzt nur noch ordentlich die Werbetrommel rühren. Dann könntet ihr euch vor Bahnfans aus der gesamten Republik bald nicht mehr retten: Kommt alle nach Berlin - tägliche Fahrten mit der Museumsbahn durch die Bundeshauptstadt. Wäre das nichts?

    Aber ich will mal lieber nicht so viel lästern. Wir haben hier ja schließlich auch so unsere Provinzpossen ...

    Gruß von der Nordseeküste,
    juwi

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Idee mit den nostalgischen Bahnfahrten. Ich leite Deinen Vorschlag an die Bahn weiter. Die ist ja dringend auf zusätzliche Einnahmen angewiesen, weil der Berliner Senat die Zuschüsse auf Grund der S-Bahn-Misere drastisch gekürzt hat.
    Grüße an die Küste!

    AntwortenLöschen